RG Wedel O-CTF am 26.01.2020

Die CTF der Rad Gemeinschaft Wedel e.V. findet diesen Winter bereits Ende Januar statt; genauer am 26. Januar 2020.

Es erwartet Euch das Beste, was der Westen Hamburgs und der Süden Holsteins zu bieten hat: Heide, Elbhöhen, Sandberge, Moore und kalter Winterwald!
Die Strecken haben wir dieses Jahr komplett überarbeitet. Es stehen drei Angebote zur Auswahl, die unterschiedliche Anforderungen an die SportlerInnen stellen:

  • Gravel auf 35km (schnelle Trails und Wege, geringe techn. Anforderungen, viel Landschaft und Spaß garantiert!)
  • Cyclocross auf 47km (Sandpassagen, techn. Trails, einige Höhenmeter, mittlere Länge, mehr Spaß!)
  • Cyclocross spezial auf 68km (mehr Sand, mehr Wurzeltrails, mehr Höhenmeter, mehr Strecke, noch mehr Spaß!)

Die Startzeit hängt von der Strecke ab: los geht’s um 9:00 Uhr mit dem „Cyclocross spezial“. Ab 9:30 Uhr werden die „Cyclocross“– und „Gravel“-Strecken frei gegeben. Die Anmeldung ist ab 8:00 Uhr für Euch da.

Der Startort befindet sich im Kinder- und Jugendzentrum in der Bekstraße 31, 22880 Wedel.

Unsere CTF wird als Orientierungsfahrt durchgeführt, d.h. die TeilnehmerInnen bekommen die Strecken in Form von GPX-Tracks per Mail zugeschickt und orientieren sich anhand von Navigationsgeräten/Smartphone. Zusätzlich schicken wir TeilnehmerInnen auf die Strecke, die sich mit der Navigation oder der Strecke besonders gut auskennen und kleine Gruppen führen können.

Für die O-CTF ist eine Anmeldung zwingend notwendig, damit wir Euch mit Tracks und weiteren Hinweisen zur Veranstaltung per E-Mail versorgen können. Die Teilnehmerzahl ist auf 95 Personen beschränkt; frühes Anmelden lohnt sich also! Zur Anmeldung nutzen wir den kostenfreien Service von Cycle Regman:
https://www.cycle-regman.de/neuanmeldung/RG_Wedel_OCTF_2020

Die Teilnahmegebühr für BDR-Mitglieder beträgt 7,- €, Nichtmitglieder zahlen 10.- €.
Das Team der Rad Gemeinschaft Wedel freut sich auf Euch!

Ansprechpartner: Arne Meier cross@rg-wedel.de

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin …

Ein Erfahrungsbericht von Anke Nocke

Nach einer tollen Radsaison mit vielen schönen Veranstaltungen stand traditionell am 2. Oktoberwochenende ein echter Herbstklassiker zum Abschluss auf dem Programm: Das Teamzeitfahren von Hamburg nach Berlin des Audax Clubs S-H.

Schnell waren wir uns einig, dass wir mit mehreren Teams an den Start gehen und uns gemeinsam einen schönen Tag gönnen: Mit Kerstin von der RG Wedel, den üblichen Verdächtigen meiner Marathon-Gruppe, sowie einigen Schwimmkollegen haben wir drei Fünfer-Teams startklar gemacht. Das Team „Holsteiner“ mit unserem Arne ist separat gestartet.

Der Track sollte 283 km messen, vorausgesetzt, dass wir uns trotz Navi nicht verfahren.

Im Vorfeld die bange Frage, wie wird das Wetter? Um es vorweg zu nehmen, wir hatten nur 2,5 Stunden Dauerregen am Start, die Windgötter waren uns gnädig, die Temperaturen waren mild und das Wetter wurde umso besser, je näher wir unserem Ziel kamen.

Gestartet wurde um 6:45 Uhr. Vorab gab es im Clausen‘s Vierländer Fährhaus in Curslack ein gemeinsames Frühstück, das keine Wünsche offenließ und dann ging es raus, Abfahrt im Regen und mit Beleuchtung. Zunächst über die Elbbrücken, die man aufgrund der Dunkelheit nur erahnen konnte. Glücklicherweise war ich im Sommer einige Male bei Sonnenschein dort gefahren, so dass ich das Bild von meiner Festplatte abrufen konnte. Geesthacht, es wurde hell, wir konnten die Schönheit der Morgenstimmung an der Elbe bewundern, Lauenburg, Bleckede, es wurde trocken, Hitzacker, den Kniepenberg haben wir umfahren, immer durch die Elbniederungen und dann waren wir schon an der ersten und einzigen Kontroll- und Verpflegungsstation an der Dömitzer Brücke, Auftanken, den Rücken strecken, den Hintern lüften. Weiter geht’s, Lenzen, durch die Wustrower Elbniederungen, Wittenberge, Tankstelle („kann ich das ohne Pfand bezahlen, wenn ich sofort konsumiere, dann brauche ich mich nicht nochmal anzustellen“), „Allee des Grauens“, Kopfsteinpflasterpassagen, kleine verlassene Ortschaften, in denen man die ostdeutsche Vergangenheit noch erahnen kann, dazwischen ganz viel gar nix, nur Einsamkeit, das Havelland, Havelberg, irgendwann die berühmte Kaufhalle in Rhinow, die genau an diesem Wochenende einen rekordverdächtigen Umsatz verzeichnet, auftanken und schon geht es wieder in den Sattel, Friesack, Nauen, Falkensee und zack waren wir an unserem Ziel, dem Wassersportheim in Berlin Gatow.

Trackmeister Arne hatte eine perfekte und touristisch reizvolle Route ausgearbeitet und uns netterweise allen zur Verfügung gestellt. Die Pannengötter waren uns leider an diesem Tag nicht gnädig gestimmt und hatten uns einiges abverlangt. Egal, auch diese Zwangspausen waren zumindest für diejenigen ohne Werkzeug in der Hand kommunikativ und eine willkommene Erholung. Einziger Wehmutstropfen waren einige (zu viele) aggressive Autofahrer je näher wir Berlin kamen. Das habe ich bisher in meinem Radfahrerleben in dieser Ausprägung noch nicht erlebt, glücklicherweise ist abgesehen von der Aufregung niemandem etwas passiert
In Gatow war alles perfekt für uns gerichtet: Mondschein über der Havel, Eintopf, Bratwurst, Bier, ein netter Schnack, eine warme Dusche, saubere Klamotten …. hatte ich erwähnt, dass wir uns irgendwie ziemlich schmutzig gemacht hatten? Der von Ulli organisierte Bus stand pünktlich bereit. Auf wundersame Weise wurden die Räder in dem zugehörigen Radanhänger verstaut, einsteigen, Abfahrt durch die Nacht, schnacken, was man so alles erlebt hatte und genießen!

Es war ein toller Tag, mit tollen Menschen!
Eure Anke

P.S.: Auch das Team „Holsteiner“ mit Jungs aus Wedel, Quickborn, Uetersen und Horst ist wohlbehalten in Berlin angekommen! 🙂